Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Eine erste Besiedelung des Gebietes erfolgte in etwa um 1250 durch die Grafen von Holstein, die in Rendsburg ihren Sitz hatten.

Urkundlich erwähnt wird Borgstedt das erste Mal im Jahr 1375. Ein Grundbesitzer verkaufte demnach am 9. Februar 1375 sein sechs Hufe großes „Gut Borgstede“ an den Grafen Heinrich von Holstein. Damals wurden landwirtschaftliche Flächen und Hofstellen in Hufe angegeben.

In Norddeutschland entsprach eine Hufe einer Größe von 15 bis 20 Hektar und bezeichnete gleichzeitig eine Vollbauernstelle. Als Hufner war der Bauer vollberechtigtes Mitglied seiner Dorfgemeinschaft, durfte eigenverantwortlich wirtschaften und sich an der bäuerlichen Selbstverwaltung beteiligen. Im Jahr 1542 besaß das Dorf fünf Hufner und drei Wurt-Besitzer und gehörte zum Amt Rendsburg. Kriegerische Handlungen um die Festung Rendsburgs im 16. und 17. Jahrhundert ließen die Einwohnerzahl stagnieren.

Erst mit dem Bau des Eiderkanals von 1777 bis 1784 nahm die Zahl der Bevölkerung zu. Am 16. März 1853 schied Borgstedt aus dem Amt Rendsburg aus und wurde dem Amt Hütten zugeschlagen. Im Jahr 1880 zählte das Dorf 283 Einwohner. Einen weiteren Aufschwung bewirkte der Bau des „Kaiser Wilhelm Kanals“ von 1887 bis 1895, der 1948 in „ Nord-Ostsee-Kanal „ umbenannt wurde. Von 1912 bis 1914 wurde der Kanal bei Borgstedt begradigt und so entstand die Rader Insel zwischen dem bisherigen Kanalbett in der Borgstedter Enge und dem neuen Kanalbett des Nord-Ostsee-Kanals.

In dieser Zeit verdoppelte sich die Einwohnerzahl, blieb aber dann von 1910 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 nahezu gleich. Erst der Flüchtlingsstrom am Ende des Zweiten Weltkrieges bewirkte nicht nur eine weitere Verdoppelung der Bevölkerungszahl auf 1.042 im Jahre 1949 sondern veränderte auch das  Aussehen und die Struktur des Dorfes.

Viele Baugebiete, Gebäude, Straßen und Wege kamen dazu. Bis zum heutigen Tage ist aus dem einst bäuerlich geprägtem kleinen Dorf ein moderner und lebendiger Wohn- und Arbeitsort entstanden, der den Menschen ein Zuhause bietet. 





expand_less